Marc Alexander Holtz — Unternehmertum befähigen // Strategie & Ausführung reflektieren // Denkweise & Inspiration stärken // Kommunikation & Zuhören verbessern // Geschäft & Resonanz erweitern // Misserfolg & Erfahrung nutzen // Veränderung trotz Sicherheit //

KategorieCompanybuilding

Produkttest: Eine Party für Probleme

Unternehmen wollen inno­v­a­tiv sein oder es wer­den. Zumin­d­est will man in jedem Unternehmen auch zukün­ftig funk­tion­ierende Pro­duk­te, Dien­stleis­tun­gen oder Ser­vices. Ideen und Pro­to­typen benöti­gen Tests. Pro­duk­ttests scheinen aber für einige Unternehmen eine Über­forderung. Es man­gelt an Zeit, Geld und Methodik, um aus guten bessere oder aus alten inno­v­a­tive Pro­duk­te zu entwick­eln. Anna Groos liebt und ken­nt den Bedarf. Sie weiß wie man Pro­duk­te und Pro­duk­tideen von Star­tups oder Unternehmen mit Spaß und Kost­barkeit­en auf ihre Fit­ness hin unter­sucht. Kosten­los, ohne eige­nen Aufwand vor Ort, bei Piz­za und Bier. Ein Inter­view.

Marc: Du hast Online-Jour­nal­is­mus studiert, warst Bera­terin in ein­er Kom­mu­nika­tion­sagen­tur, bist Mut­ter, Free­lancerin und gle­ichzeit­ig Teilzeitkraft in ein­er Dig­i­ta­la­gen­tur? Und du organ­isierst Usabil­i­ty-Tests.

Anna: Ja., ich habe Online-Jour­nal­is­mus mit Schw­er­punkt Online-PR studiert. Danach war ich in Agen­turen. Habe unter anderem eine Dig­i­tal-Unit für eine Cor­po­rate Pub­lish­ing-Agen­tur mit aufge­baut, mich in einem Dig­i­tal Lab in lean­er Pro­dukt- / und Geschäftsmod­el­len­twick­lung pro­biert oder war Free­lancerin im Bere­ich Konzept und Text. Jet­zt bin ich bei quäntchen + glück, ein­er Dig­i­ta­la­gen­tur.

Marc: Wenn ich deine Pro­jek­te und The­men aneinan­der­rei­he klingt das so:

Usabil­i­ty Testessen, Vor­sitzende Dig­i­tale Darm­stadt, dort den zwei­jähri­gen Web­mon­tag, New Work, PR-Nach­wuchs-Intia­tive #30u30, Dig­i­tal­camp, quäntchen + glück, dort “internes Start­Up” das sich deinen Aus­sagen zufolge zu einem Ideeninku­ba­tor ver­wan­delt hat. Zudem die The­men lean und agil. Wofür schlägt dein Herz am meis­ten?

Anna: Die Rei­hen­folge ist schwierig, die ändert sich ständig. Es gibt viele Ideen. Aber mit Kleinkind am Ende zu wenig Zeit für alles.

Mir macht die Arbeit mit der Dig­i­tal­en Darm­stadt sehr Spaß. Weil in diesem Vere­in so tolle, kreative Leute steck­en. Gemein­sam organ­isieren wir seit zwei Jahren den Darm­städter Web­mon­tag. Mich inter­essiert die Frage, wie man Arbeitsweisen aus dem Lean Start­up in klas­sis­che Unternehmen inte­gri­eren kann. Und wie man hin­bekommt, dass sich auch Kom­mu­nika­tion­s­abteilun­gen mehr mit Ziel­grup­pen-Explor­ing und Ideen-Fas­saden beschäfti­gen. Eine Denkweise, die vielle­icht in vie­len Pro­duk­t­man­age­ment-Abteilun­gen angekom­men – in der Kom­mu­nika­tion­s­abteilung aber noch keineswegs ver­bre­it­et ist.

Verlasse früh deinen Schreibtisch!

Marc: Ziel­grup­pen-Explor­ing und Ideen-Fas­saden, was ver­stehst du darunter?

Anna: Im Prinzip kann man das in einem Satz zusam­men­fassen: Ver­lasse früh deinen Schreibtisch!

Klas­sis­che Konzepte entste­hen noch oft in einem Büro – ohne dass der/die Konzepter/in jemals mit der Ziel­gruppe Kon­takt hat­te oder getestet hat ob eine Idee den Nerv der­sel­ben trifft.

Ein Beispiel dafür ist vielle­icht unser Usabil­i­ty Testessen.

Marc: Sprich draußen mit den Kun­den oder die die es wer­den wollen, Aus­tausch ini­ti­ieren?

Anna: Wir haben es ursprünglich ins Leben gerufen um Web­sites, Apps und andere dig­i­tale Pro­duk­te an Nutzer­grup­pen zu testen. Zuerst nur unsere eige­nen, später auch bei Agen­turen und Unternehmen. Mit­tler­weile ist uns klar, dass man damit mehr machen kann. Beim let­zten Testessen in Darm­stadt haben wir beispiel­sweise nur ein grobes Home­page-Konzept auf Akzep­tanz und Ver­ständ­nis getestet. Mit Usabil­i­ty hat­te das wenig zu tun aber es war wichtig, schon an diesem Punkt den Schreibtisch zu ver­lassen und die Idee der Start­seite an echt­en Men­schen zu testen.

Nutzer und Entwickler kommen zusammen

Marc: Ziel­grup­pen Explor­ing dürfte manchen Unternehmen aufwendig erscheinen. Ich ver­mute deswe­gen habt ihr beim Konzept des “Testessens” eine Idee entwick­elt, wie die poten­tiellen User in die Unternehmen kom­men?

Anna: Ziel­grup­pen-Explor­ing ist aufwändig, ja. Das kann in Gänze auch das Testessen keines­falls erset­zen. Das Usabil­i­ty Testessen ist höch­stens eine Ergänzung in bes­timmten Pro­jek­t­phasen. Die tiefe Beschäf­ti­gung mit der Ziel­gruppe und das Ver­ständ­nis ihrer Ziele und Bedürfnisse ist immer ein Stück Arbeit.

Beim Testessen geht es eigentlich vor allem darum Usabil­i­ty-Fehler her­auszufind­en. Das Konzept kurz erk­lärt: Nutzer und Entwick­ler kom­men zusam­men und machen gemein­sam ihre Pro­duk­te nutzer­fre­undlich­er. Wir haben dafür eine Art Speed-Test­ing entwick­elt, in dem an einem Abend pro Test­sta­tion sechs Nutzer mit der Think­ing-Aloud-Meth­ode Web­sites, App oder Wire­frames testen kön­nen. Meist wieder­holen sich die Fehler nach der drit­ten oder vierten Runde schon und man bekommt viele unge­filterte Insights darüber, wo es noch klemmt.

Wir beobacht­en, dass sich im Ver­lauf der Zeit das Ver­hält­nis zum Entwick­lung­sprozess von dig­i­tal­en Pro­duk­ten verän­dert. Die Organ­i­sa­tio­nen binden Nutzerin­nen und Nutzer immer früher und immer mehr mit ein. Weil sie wis­sen dass es etwas bringt. Einige Unternehmen machen mit­tler­weile kleine eigene Testessen mit Kol­legin­nen und Kol­le­gen in der Kan­tine.

Wenn’s ein Problem gibt, mach eine Party draus

Marc: Das klingt, wen­ngle­ich auch kein voll­w­er­tiger Ersatz, wie du sagst, für das Explor­ing der Ziel­gruppe, nach instant User-Nähe!

Usabil­i­ty Testessen Kosten­punkt für das Unternehmen: Bier und Piz­za für die Gäste? Gibt es das in ganz Deutsch­land oder wie organ­isiert ihr die Com­mu­ni­ty der Test-User?

Anna: User-Nähe bedeutet es auf jeden Fall. Ursprünglich hat mein Kol­lege und Fre­und Philipp (@unparteiisch) das Testessen ins Leben gerufen, weil er das Prob­lem hat­te, nicht genü­gend unter­schiedliche Test­nutzer für seine App zu find­en. Und nach dem Mot­to “Wenn’s ein Prob­lem gibt, mach eine Par­ty draus” haben wir Piz­za und Bier hinzuge­fügt – und schwup­ps, kamen die Leute gern vor­bei, um in unbekan­nte Pro­duk­te reinzuschnup­pern oder ihre eige­nen Pro­duk­te zu testen.

Wenn Unternehmen Gast­ge­ber eines Testessens wer­den wollen, bedeutet das für sie kaum Aufwand. Wir übernehmen die kom­plette Organ­i­sa­tion und die Teil­nehmer­akquise. Mit­tler­weile haben wir recht starke Verteil­er aufge­baut. Unternehmen bestellen nur Piz­za, Bier und Brause für alle und den Rest organ­isieren wir. Wer Lust hat, Gast­ge­ber zu wer­den, kann sich hier »> mal umschauen.

Vor etwa zwei Jahren haben wir uns entsch­ieden, das Testessen unter CC-Lizenz zu stellen und das Konzept inklu­sive aller Mate­ri­alien für andere Teams zugänglich zu machen. Wir wollen mit Nutzer­fre­undlichkeit das Land über­schwem­men und dig­i­tale Pro­duk­te über­all bess­er bedi­en­bar machen.

Da wir im Kern-Team in Darm­stadt nur drei Per­so­n­en sind und somit max­i­mal sechs Arme haben, freuen wir uns über Teams, die das Testessen in ihre Stadt holen wollen. Mit­tler­weile gibt es Usabil­i­ty Testessen in ganz Deutsch­land und sog­ar eins in Öster­re­ich. Die Teams arbeit­en autark, wir ste­hen aber in ein­er Slack-Gruppe in per­ma­nen­tem Aus­tausch.

Das Usabil­i­ty Testessen ist auf jeden Fall ein Herzen­spro­jekt, das sehr viel Spaß macht.

Dialog: Darum geht es im Kern

Marc: Das frühzeit­ige Ver­ständ­nis für Ziel­grup­pen ist für alle Unternehmen jeden Alters rel­e­vant. Ist es durch die Dig­i­tal­isierung schwieriger gewor­den Ziel­grup­pen zu durch­leucht­en bzw. sie aufzufind­en, um sie dann zu ver­ste­hen?

Anna: Ich glaube, das kann man so pauschal nicht sagen. Es kommt auf die jew­eilige Ziel­gruppe an. In einem aktuellen Pro­jekt beste­ht die Ziel­gruppe aus Maler­meis­tern – der Kun­den­ziel­gruppe des Unternehmens, das uns beauf­tragt hat. Zu der hat­ten sie ohne­hin via Ver­trieb Kon­takt, nutzten diesen Kon­takt aber nicht wirk­lich bei der dig­i­tal­en Pro­duk­ten­twick­lung. Da war es ein­fach Kon­takt herzustellen, Inter­views zu führen und gemein­same Ideen-Work­shops zu machen.

Bei Unternehmen die ihre Ziel­gruppe nicht genau ken­nen, ist der Dia­log natür­lich schwieriger. Denn darum geht es im Kern. Ich bin überzeugt, dass quan­ti­ta­tive Dat­en die man heute durch Recherche recht leicht erheben kann, immer mit qual­i­ta­tiv­en Dat­en aus Inter­views ergänzt wer­den müssen, um Ver­ständ­nis zu entwick­eln.

Ein Beispiel aus einem Testessen: Ein Teil­nehmer testete seinen Online Shop. Laut Google Ana­lyt­ics gab es im Check­out einen But­ton, den jed­er Nutzer klick­te. Der erfol­gre­ich­ste But­ton des ganzen Shops. Während des Testessens stellte sich her­aus, dass genau dieser But­ton zwar von allen gek­lickt wurde – allerd­ings immer mit dem Ausspruch “Häää, wassn das für’n But­ton?! Ich klick mal da drauf.” Reine Ana­lyt­ics-Dat­en waren in dem Fall also kom­plett wert­los.

Marc: Eine bessere Qual­ität­sprü­fung für einen Sta­tus quo in Sachen Pro­duk­ten­twick­lung und Usabil­i­ty gibt es kaum. Die Kosten sind mehr als über­schaubar. Jedes Unternehmen kann das Testessen für seine dig­i­tal­en Pro­duk­te oder Dien­stleis­tun­gen bestellen? Gle­ich wo man in Deutsch­land sitzt?

Anna: “Bestellen” kann man Testessen nicht. Man kann sich höch­stens als Gast­ge­ber bewer­ben. Die Teil­nehmer sind meist ran­dom aus­gewählt. Wir acht­en nur darauf, nicht zu viele “Experten” einzu­laden und die Gruppe im Alter und Geschlecht möglichst divers zu gestal­ten.

Das Produkt muss nicht fertig sein — eine grobe Idee reicht aus

Marc: Kom­men wir auf den zweit­en Punkt, die “Ideen-Fas­saden” zu sprechen: Was genau ver­stehst du darunter?

Anna: Manch­mal hat man eine Pro­duk­tidee, von der man überzeugt ist, dass es genau die Idee ist, auf die die Men­schheit gewartet hat. Eine App, ein Shop oder eine Dien­stleis­tung vielle­icht. Doch die zu entwick­eln würde sehr viel Zeit und Geld kosten. Was wir stattdessen tun ist eine Fas­sade aufzubauen. Ähn­lich wie in einem West­ern, in dem die Haus­fas­saden nur aus Pappe beste­hen, teasern wir das Pro­dukt auf ein­er Land­ing Page, einem Fly­er oder in einem Video an und messen das Echo aus der Ziel­gruppe. Würde wirk­lich jemand den “Jet­zt kaufen”- oder den “Download”-Button klick­en? Wenn ja, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass das Pro­dukt Erfolg haben kann. Wenn nicht, kann man mit wenig Aufwand fein­justieren und es noch ein­mal ver­suchen.

Hin­ter dem “Jet­zt kaufen”-Button ver­steckt sich meist nur ein Dialogfeld (“Cool dass du dich für Pro­dukt XY inter­essierst, gib uns deine Mailadresse, wir melden uns, wenn wir so weit sind”).

Das heißt, das Pro­dukt muss dafür nicht fer­tig sein. Eine grobe Idee reicht aus. Im Entwick­lung­sprozess ste­ht die Fas­sade noch vor dem Pro­to­typen. Sie ist qua­si der “Proof of Kaufen” für das Konzept. Dann erst kann man über Flows oder Design nach­denken.

Mein Lieblings-Pod­cast KPKP hat sich auch mit Fas­saden beschäftigt, falls es jeman­den näher inter­essiert »>

Marc: Wie gener­iert ihr die Ziel­gruppe? Baut ihr die Com­mu­ni­ties auf? Und was kostet mich das als Ideenge­ber, Grün­der, Pro­duk­ten­twick­ler?

Anna: Man muss kreativ sein. Manch­mal helfen uns sim­ple Dinge wie Google- oder Face­book-Ads. Die sind leicht auf bes­timmte Ziel­grup­pen zuzus­pitzen und man kann sie fein­justieren, wenn sie nach ein­er bes­timmten Zeit nicht funk­tion­ieren.

Manch­mal ist die Ziel­gruppe aber auch lokaler, dann lohnt sich vielle­icht ein Fly­er oder ein Aushang in der Stadt. Dann ist der “Proof of Kaufen” vielle­icht ein Event, an dem man das “Pro­dukt” vorstellen möchte. Das bewirbt man beispiel­sweise auf dem Fly­er und schaut, wie viele Leute zum Event zusagen. Mit denen kann man dann direkt das erste Fokus­grup­penge­spräch machen. Denn es sind ja genau die Leute, die sich für dein Pro­dukt inter­essieren.

Die Kosten sind unter­schiedlich. Als Start­up kann man sehr wahrschein­lich alles selb­st machen, wenn man bei der Fas­sadengestal­tung kreativ ist. Oft kann man ein­fache Designs kaufen oder Word­Press Themes benutzen. Es geht ein­fach darum, dass es nicht zu bil­lig aussieht und man das Grund­konzept der Idee ver­ste­ht. Mehr muss erst mal nicht dahin­ter ste­hen. Je sim­pler desto bess­er.

Marc: Sind das Usabil­i­ty Testessen und die Ideen Fas­saden für dein Net­work­ing oder wer prof­i­tiert eigentlich von dem ganzen Aufwand?

Anna: Wir set­zen Fas­saden tat­säch­lich in Kun­den­pro­jek­ten ein um ver­schiedene Ideen an ver­schiede­nen Ziel­gruppe zu testen.

Das Usabil­i­ty Testessen ist natür­lich für das eigene Net­zw­erk gut (wobei für mich immer der Spaß im Vorder­grund ste­ht). Es gibt mit­tler­weile aber auch die Möglichkeit, ein von quäntchen + glück organ­isiertes “Cor­po­rate-Testessen” im eige­nen Unternehmen mit ein­er zum Pro­dukt und Unternehmen passenden Ziel­gruppe zu real­isieren. Dann natür­lich nicht nur für Piz­za und Bier.

Marc: Meinen Dank für diesen kleinen span­nen­den Ein­blick.

Anna: Es hat mich gefreut!

Was macht Startups überlebensfähig?

Pan­do Ven­tures ist eine Starthil­fe für Unternehmensgrün­dun­gen. Der Ear­ly Stage-Accel­er­a­tor unter­stützt Grün­derteams als strate­gis­ch­er Part­ner mit Analysen der Geschäft­sideen, organ­isiert Mark­t­be­fra­gun­gen und Pitch­es beispiel­sweise vor Seed-Inve­storen. Zudem opti­miert man den Bau “über­lebens­fähiger Pro­duk­te”. Enri­co Jakob ist ein­er der Ven­ture Devel­op­er bei Pan­do und erzählt im Inter­view von den Fak­toren erfol­gre­ich­er Grün­dun­gen.

Marc Alexan­der Holtz: Pan­do ist Accel­er­a­tor und Investor?

Enri­co Jakob: Pan­do ist genauer gesagt ein Ear­ly-Stage-Accel­er­a­tor. Wir arbeit­en hands-on mit den Grün­dern von der Ideen­find­ung bis zur Vali­dierung, der Finanzierung und noch darüber hin­aus zusam­men.

Da unser Geschäftsmod­ell ein Beteili­gungs­geschäft ist, nehmen wir Anteile für unsere ‘Dien­stleis­tung’. Grund­sät­zlich kann man Pan­do als langfristig strate­gis­chen Part­ner ver­ste­hen, der “darüber hin­aus” bei der Skalierung und Expan­sion in die Märk­te hil­ft.

Wir haben relativ schnell gemerkt, dass es nicht immer um eine langjährige Erfahrung gehen muss

Marc: Pan­do ist jung, eure Grün­dung nicht lang her. Wie ste­ht es um Glaub­würdigkeit an einem Markt mit starkem Wet­tbe­werb?

Enri­co Jakob: Eine berechtigte Frage. Pan­do existiert knapp ein Jahr. Die Idee hin­ter Pan­do ist älter. Als wir zu Beginn 2017 unseren ersten Batch ges­tartet haben, wur­den wir des Öfteren von Bewer­bern gefragt “Welche Pro­jek­te habt ihr bish­er betreut?” oder “In welchen Bere­ichen liegen eure Stärken und Erfahrun­gen?” Wir haben rel­a­tiv schnell gemerkt, dass es nicht immer um eine langjährige Erfahrung gehen muss, son­dern dass die Per­sön­lichkeit­en und das Entwick­lungspo­ten­tial wesentlich mehr im Vorder­grund ste­hen, als nur die Erfahrung.

Marc: Wie kom­men Star­tups mit euch zusam­men? Was ist Voraus­set­zung?

Enri­co Jakob: Erst ein­mal gibt es natür­liche Anknüp­fungspunk­te für die Star­tups: Soziale Medi­en, Ver­anstal­tun­gen, Presse, Vorträge oder eigene Events.

Eine Voraus­set­zung ist sich­er der Fak­tor Zeit – ein poten­tieller Grün­der sollte sich min­destens zu 80% nur auf sein Unternehmen fokussieren kön­nen.

Und wie angedeutet, zie­len wir primär auf Per­sön­lichkeit­en ab. Ein Grün­der muss uns von der Idee und dann vor allem von sein­er Per­sön­lichkeit überzeu­gen kön­nen.

Von seiner Idee überzeugt sein, aber nie von derselben geblendet

Marc: Beschreibst du mal eine Grün­der­per­sön­lichkeit wie sie euch “sym­pa­thisch” erscheint!

Enri­co Jakob: Das ist schwierig auf den Punkt zu brin­gen, aber ich ver­suche es mal:

Zunächst muss ein Grün­der die Fähigkeit besitzen sich selb­st ständig zu hin­ter­fra­gen, den­noch den Fokus nicht zu ver­lieren. Wer grün­det sollte von sein­er Idee überzeugt sein, aber nie von der­sel­ben geblendet. Ein Grün­der sollte auch ein guter Leader sein und seinen Mitar­beit­ern Ent­fal­tungsmöglichkeiten bieten.

Marc: Du sagst, ihr helft Grün­dern von der Ideen­find­ung an. Nach welchen Kri­te­rien über­prüft ihr eine Idee?

Enri­co Jakob: Prinzip­iell kann man bei kein­er Idee zu Beginn sofort sagen, dass es eine dis­rup­tive und Markt verän­dernde Idee ist. Der Erfolg hängt von diversen Fak­toren ab. Eine Idee ist für uns dann erstrebenswert, wenn min­destens ein­er von unserem Team ein poten­zieller Kunde wäre, denn nur dann kön­nen wir selb­st auch dafür bren­nen. Mögliche weit­ere Kri­te­rien wären das Mark­t­po­ten­tial, die Größe der Ziel­gruppe, Mark­tein­tritts­bar­ri­eren, die Test­barkeit am Markt, die benötigten Kosten um ein Pro­dukt zu entwick­eln, etc.

Kill your Darlings!

Marc: Woran scheit­ern Geschäft­sideen? Kann man das grund­sät­zlich sagen? Gibt es Häu­figkeit­en, Auf­fäl­ligkeit­en?

Enri­co Jakob: Ja, es gibt mein­er Mei­n­ung nach sehr klare Gründe. 1. Der Grün­der ist zu visionär und will zu schnell zu viel verän­dern. Mein Tipp: Lieber klein anfan­gen und das erste Pro­dukt (auch wenn man sich dafür schämt) ein­fach verkaufen und erste Umsätze erzie­len. 2. ‘Kill your Dar­lings’ – der Grün­der schafft es nicht seine Geschäft­sidee zu hin­ter­fra­gen und mit dem Kun­den zu entwick­eln, denn nur dann erre­icht man es ein gefragtes Pro­dukt zu entwick­eln. 3. Die Geschäft­sidee set­zt auf einen Markt der schon zu groß ist oder das Wach­s­tum sog­ar sinkt.

Es gibt natür­lich weit­ere Gründe.

Die ersten Schritte stellen meist die Weichen für den Erfolg einer Geschäftsidee

Marc: Was, von der Idee zur Real­isierung, sind deines Eracht­ens die zu gehen­den Schritte und welche davon sind beson­ders zu betra­cht­en, um den Erfolg sicherzustellen?

Enri­co Jakob: Die ersten Schritte stellen meist die Weichen für den Erfolg ein­er Geschäft­sidee. Zu Beginn sollte man seinen Markt bis in das let­zte Detail genau ken­nen, also seine Mit­be­wer­ber, seine Kun­den, seine Mark­t­größe, aber auch mögliche Lim­i­tierun­gen oder Risiken.

Im Anschluss daran, gilt es seine Geschäft­sidee so aufzu­bere­it­en, dass sie für jed­er­mann in einem Satz erk­lärt ist und damit geht man auf die Straße. Man ver­sucht zu erfahren, wie der Kunde auf die Idee reagiert und welche Fra­gen gestellt wer­den.

Das ist der qual­i­ta­tive Test ein­er Idee. Um quan­ti­ta­tiv zu testen, ver­sucht man das ganze online abzu­bilden und dabei das Nutzerver­hal­ten her­auszu­fil­tern. Das Schöne ist: heutzu­tage gibt es etliche Tools die solch­es Testen vere­in­fachen.

Das wäre der Plan für die ersten 2 Wochen.

Marc: Und die Fol­ge­wochen? Wie find­et ihr mit den Teams nach der Ideen­find­ung, Vali­dierung der­sel­ben, der Real­isierung des Geschäftsmod­ells dann die ersten Kun­den?

Enri­co Jakob: Ich mache das mal an einem Beispiel fest. Ein­er der größten Erleb­niskonz­erne der Welt ‘airbnb’ hat sehr sim­pel begonnen. Sie sind von Haus zu Haus gegan­gen, um Anbi­eter für Apart­ments zu find­en und diese Online anzu­bi­eten. Um nun die ersten Kun­den zu gener­ieren haben sie in Erfahrung gebracht, welche Ver­anstal­tun­gen dem­nächst im Umkreis stat­tfind­en und haben dann Kon­takt zu den Besuch­ern dieser Ver­anstal­tung aufgenom­men, um ihnen die Apparte­ments vorzuschla­gen. Das Beson­dere hier­bei: Es war bis dato noch keine Online Plat­tform nötig. Ähn­lich gehen wir an viele (nicht an alle) Ideen her­an: Wir ver­suchen offline mit ein­fach­sten Mit­teln erste Kun­den zu gener­ieren und deren Bedürfnisse zu analysieren.

Ein Geschäftsmodell darf niemals still stehen

Marc: Stellt ihr oft fest, dass ein angenommen­er Bedarf nicht der Bedarf­s­lage am Markt entspricht und man Pro­dukt oder Dien­stleis­tung kor­rigieren muss?

Enri­co Jakob: Ja defin­i­tiv! Häu­fig liegt es nicht­mal am Pro­dukt selb­st, son­dern an der Kun­de­nansprache. Ein Geschäftsmod­ell darf niemals still ste­hen, son­dern es muss sich mit dem Markt entwick­eln.

Welche Bedeutung hat strategische Kommunikation für Startups?

Marc: A pro pos Kun­de­nansprache: Welche Bedeu­tung hat strate­gis­che Kom­mu­nika­tion für Star­tups? Kann man damit zu früh begin­nen? Wofür ist sie dein­er Mei­n­ung nach hil­fre­ich?

Enri­co Jakob: Kom­mu­nika­tion als solche ist enorm wichtig, nicht nur nach außen, son­dern auch nach innen. Wir bei Pan­do haben bere­its zu Beginn die 5 wichtig­sten Werte niedergeschrieben und bauen diese stetig in unsere Kom­mu­nika­tion nach innen und außen ein. Generell ist Kom­mu­nika­tion ein unglaublich wichtiges Tool um den Kun­den auf die richtige Weise zum richti­gen Zeit­punkt anzuge­hen. Je früher, desto bess­er!

Marc: Pan­do ist deine erste Grün­dung? Was würdest du deinem jün­geren Ich vor dem Hin­ter­grund der gemacht­en Erfahrung heute rat­en?

Enri­co Jakob: Meinem ‘jün­geren Ich’ würde ich einiges rat­en, aber die zwei wichtig­sten Dinge sind “bleibe immer du selb­st” und “habe eine eigene Mei­n­ung und bleibe dabei”. Es gibt so viele Mei­n­ungs­ge­ber da draußen, was das Grün­den nicht leichter macht. Eine eigene Mei­n­ung hil­ft eine ein­heitliche Lin­ie zu fahren.

Ich halte nichts davon, dass Gründer 14 Stunden am Tag arbeiten müssen, um erfolgreich zu werden

Marc: Und die Work-Life-Bal­ance? Wie siehst du als Grün­der? Lei­den­schaft ist ein stark­er Energiespender aber Energiere­ser­ven sind endlich.

Enri­co Jakob: Abso­lut. Ich halte gar nichts von der aktuellen Bewe­gung, dass Grün­der 14 Stun­den am Tag arbeit­en müssen oder sog­ar soll­ten, um erfol­gre­ich zu wer­den. Natür­lich muss man immer 100% oder sog­ar 110% liefern, aber wenn man seinen Tag struk­turi­ert ein­teilt, schafft man vieles wesentlich effizien­ter als man denkt. Wir bei Pan­do ver­suchen Grün­dern beizubrin­gen, das Leben im Gle­ichgewicht zu hal­ten und seinen Kör­p­er nicht zu ver­nach­läs­si­gen, denn das holt einen irgend­wann ein und macht nicht glück­lich.

Marc: Wie stehst du zu dem Hype, den das The­ma Star­tups, Grün­dun­gen, Inno­va­tio­nen und Entre­pre­neur­ship aktuell erfährt? Hil­ft euch das?

Enri­co Jakob: Ich muss ehrlich geste­hen, dass ich dem aktuellen Hype etwas kri­tisch gegenüber ste­he, denn das Wort ‘Start­up’ ist zu einem leeren Schlag­wort mutiert. Jed­er möchte ein Start­up grün­den, aber beschäftigt sich nicht wirk­lich damit was dahin­ter steckt, denn wenn man ein erfol­gre­ich­es Unternehmen auf­bauen möchte, dann hat man auch einiges an Ver­ant­wor­tung zu tra­gen.

Man sollte wissen was einen glücklich macht

Marc: Dann frage ich dich als Experte nach dem notwendi­gen Skill-Set, dass man benötigt um ein Unternehmen aufzubauen. Welche Exper­tise – neben der Grün­der­per­sön­lichkeit – emp­fiehlst du, die Grün­der benöti­gen?

Enri­co Jakob: Viele vergessen neben dem benötigten Know-How, auch Per­sön­lichkeit weit­erzuen­twick­eln. Es gehört sehr viel mehr dazu ein Team von 50, 100 oder gar 200 Leuten zu leit­en. Man sollte wis­sen was einen glück­lich macht und in welchen Din­gen man gut ist. Man sollte bewusst Dinge, in denen man nicht gut ist anderen Per­so­n­en über­tra­gen und sich auf seine Kernkom­pe­tenz konzen­tri­eren.

Lust haben einen Teil der Welt positiv zu beeinflussen

Marc: Wer sollte sich bei Pan­do melden, wie würdest du das spon­tan for­mulieren – egal ob zukün­ftige Kun­den, Part­ner, Mitar­beit­er oder was auch immer dir in den Sinn kommt?

Enri­co Jakob: Inter­es­sante Frage. Wir bei Pan­do sprechen unsere Inter­essens­grup­pen immer so an, als wären sie ein Teil unser eige­nen, deshalb suchen wir werte­treue Rock­stars die Lust haben einen Teil der Welt pos­i­tiv zu bee­in­flussen und selb­st Per­sön­lichkeit­en zu verän­dern und mitzureißen.

Marc: Enri­co Jakob macht 1) Was bei Pan­do? 2) Warum macht er das? 3) Wie schafft er dabei seine eigene Work-Life-Bal­ance?

Enri­co Jakob: Ich beschäftige mich mit dem Ven­ture Devel­op­ment, also betreue pro Hal­b­jahr immer ein bis zwei Pro­jek­te. Darüber hin­aus ist das Inbound Mar­ket­ing (also Web­site, Marke­nauftritt und Entwick­lung) mein Steck­enpferd. 2) Ich liebe es mir neue Kom­pe­ten­zen anzueignen und Marken zu erschaf­fen. 3) Nicht immer ganz leicht, aber den Tag struk­turi­ert pla­nen und sich auf die wesentlichen Dinge konzen­tri­eren und dabei seine per­sön­lichen Beziehun­gen nicht ver­nach­läs­si­gen.

Web­site Pan­do: http://pando-ventures.com/en/home/