Snapchat-Tutorial für Einsteiger und Angeber

Snapchat-Tutorial für Einsteiger und Angeber

Was ist Snapchat? Das Gegen­teil von Inter­net – das Inter­net weiß alles, Snapchat ver­gisst alles. Texte, Fotos oder Videos, ein­mal versendet, löschen sich auf Empfänger­seite nach dem Öff­nen inner­halb von Sekun­den von selb­st. Was bleibt ist die Erin­nerung. Was wie Alzheimer klingt, nen­nt sich Snapchat und lässt die alt ausse­hen, die erst hinzukom­men wenn alle schon da sind. In den USA ist die App bere­its erfol­gre­ich­er als Face­book.

giphy-9

 

Snapchat – Siegeszug ohne Hemmschwellen

 

Der Mark­twert liegt derzeit bei 20 Mil­liar­den. Man kann sich vorstellen, wie nervös Wer­be­treibende nach Ideen suchen, sich im (noch) Teenager-Netzwerk einzuhack­en.

Das Snapchat nur für Jugendliche sei, ist eine Behaup­tung von zu Lebzeit­en bere­its Ver­stor­ben­er. Wir haben es oft genug beobachtet: Junge Men­schen adap­tieren Inno­va­tio­nen früher als Erwach­sene. So war es bei Face­book, bei What­sApp oder bei Insta­gram, so wird es bei live.ly sein – Snapchat kommt erst Dank Teenagern erst bei denen an, die Ihre Jugend bere­its hin­ter sich haben.

giphy-11

Schände dein Image, sofern eines vorhanden ist!

 

Der ver­stor­bene Mod­er­a­tor Roger Wil­lensen soll ein­mal gesagt haben: Wenn man schon ein Image hat, dann muss man es schän­den.

Die Bere­itschaft ein Image zu wahren, zu gestal­ten oder zu riskieren, lässt sich bei Snap­pern in drei Grup­pen unterteilen:

1. Kon­sumenten die nur emp­fan­gen und beobacht­en (= kein Imagerisiko oder Wahrung des beste­hen­den Images).

2. Kom­men­ta­toren die auf Snaps nur reagieren (= geringes Imagerisiko oder Bestä­ti­gung des vorhan­de­nen Images)

3. Die Pro­duzen­ten (= kein Image, unberechen­bares Image, facetten­re­ich­es, kreatives oder idi­o­tis­ches Image)

Wer nur guckt aber nichts Eigenes auf den Weg bringt, ist hier schnell iden­ti­fiziert.

 

Snapchat – … babyleicht sagen die Anderen

 


Snapchat ist eine App für Ent­deck­er und das Ent­deck­en belohnt mit guten Über­raschun­gen: Vier Menü-Optionen lassen sich mit einem Wisch nach oben, unten, links oder rechts find­en.

 

Snapchat – Chats, Fotos und Videos

 


Fan­gen wir an: Snapchat ist kosten­los und für alle neuen Smart­phones und Tablets ver­füg­bar. Ältere Geräte sind über­fordert. Schon das iPhone 5 kann einem den Spaß verder­ben.

Snapchat bietet Chat-, Foto- und Vide­o­funk­tio­nen. Mit Snapchat lassen sich (Video-) Anrufe täti­gen, Sprach­nachricht­en versenden, Stick­er und Fotos eben­so. Anders ist hier, dass Snaps sich nach Ansicht durch Empfänger automa­tisch löschen.

Der Chat ist pri­vat und nicht von anderen ein­se­hbar. Der Absender bes­timmt, wie viele Sekun­den sein Foto dem Empfänger zu Ver­fü­gung ste­ht, bevor es wieder gelöscht wird. Min­i­mal eine, max­i­mal zehn Sekun­den. Die Ein­stel­lung find­et sich nach dem Fotografieren links unten im Dis­play. Ein­mal drück­en, Sekun­den­zahl auswählen, absenden. Empfänger sehen die Zeituhr nach Öff­nen der Nachricht im Bild­schirm: 3, 2, 1 … gelöscht.

Es lassen sich – für Fotos wie für Videos – mehrere Empfänger gle­ichzeit­ig adressieren. Das gibt sogle­ich Punk­te auf den eige­nen Snap­score (später mehr dazu) – er gibt Auskun­ft über den Aktiv­itäts­grad eines Users. Empfänger kön­nen eine Nachricht nach Ansicht ein­ma­lig neu laden und ein zweites Mal anschauen. Geschieht das, bekommt man als Absender eine Nachricht. Es sei denn … Flug­modus.

Das auf einen Screen­shot ein Hin­weis an den Absender geht, dient der Abschreck­ung – hält im Zweifels­fall aber nie­man­den davon ab.

 

Snapchat – Eine Frage der Einstellung

 

Bevor man begin­nt, ist der Blick in die Pro­file­in­stel­lun­gen die beste Ver­sicherung gegen zukün­ftige Schreck­mo­mente. App starten, das Gespenst am oberen Rand drück­en oder herun­ter­wis­chen, danach oben rechts Stellschraube für Ein­stel­lun­gen auswählen. Hier wird aus­gewählt, wer einen kon­tak­tieren (Jed­er, meine Fre­unde) und wer später meine Sto­ry anse­hen darf (Jed­er, meine Fre­unde, benutzerdefiniert). Der Rest der Ein­stel­lun­gen ist nicht der Rede wert.

giphy-13

Snapscore – Wer ist wie aktiv auf Snapchat?

 

Wer zunächst wis­sen will, wie aktiv einzelne Snap-Freunde sind, wirft einen Blick auf den Punk­te­s­tand eines Users, den Snap­score. Der Snap­score gibt Auskun­ft über den Aktiv­itäts­grad der jew­eili­gen Per­son. Wer sich noch im zweis­tel­li­gen Bere­ich befind­et, dürfte den Anfänger­sta­tus nicht über­schrit­ten haben. Um den Snap­score aufzufind­en, drückt man wieder das weiße Gespenst – nur im Kam­er­amodus auf dem Dis­play sicht­bar. Danach erscheint das gelbe Profil-Logo (Snap­code), Snap­name und der Snap­score. Die Punk­tzahl set­zt sich aus ver­schick­ten und erhal­te­nen Snaps zusam­men und soll Auskun­ft über den Aktiv­itäts­grad des Snap­pers geben.

 

Snapchat – Discover, Live, neueste Updates, Storys

 

Sämtliche Snaps aller Fre­unde, ihre Sto­rys und weit mehr lassen sich im Kam­er­amodus (dem Haupt­menü) mit einem Wisch nach links öff­nen.

Unter Dis­cov­ery  find­en wir die Chan­nel von Unternehmen wie Buz­zfeed, Vice und Co. Ein­fach Logo antip­pen und die Snaps begin­nen. Kann ganz lustig sein – frus­tri­erend ist nur, dass Unternehmen andere Möglichkeit­en erhal­ten als wir selb­st und die Snaps darum hoch­poliert daherkom­men. Dafür zahlen Sie allerd­ings.

Direkt darunter neueste Updates unser­er Snapchat-Freunde und eine Etage darunter wiederum alle Sto­rys der­sel­ben, sprich ihre aneinan­derg­erei­ht­en gesam­melten Snaps. Zumin­d­est all jene, die nicht älter als 24 Stun­den sind. Uraufgetippt geht es los. Was einen lang­weilt kann man vor­spulen, in dem man ein­mal auf das laufende Bild oder Video tippt, springt man einen Snape weit­er. Oben im Bild­schirm erscheint der jew­eils Name des Users, dessen Snaps oder Sto­ry man grade betra­chtet. Will man die laufend­en Sto­rys in Gänze abbrechen, weil zu lang­weilig oder warum auch immer, ein­fach nach unten wis­chen und man kommt zurück in das zulet­zt gewählte Menü.

 

Snapchat – “Meine Story”

 


Wer möchte, kann seine Foto- oder Videoschnipsel (Snaps) in die so genan­nte “Meine Sto­ry” ein­fü­gen. Alle Inhalte, die über den Tag verteilt in der Sto­ry veröffentlicht wer­den, rei­hen sich zu einem lan­gen Film­streifen aneinan­der. Nach jedem erstell­ten Foto oder Snapvideo fragt Snapchat, an wenn das Mate­r­i­al gesendet wer­den oder ob es gle­ichzeit­ig auch für 24 Stun­den in die Sto­ry einge­fügt wer­den soll. Man kann alles Eigene auch spe­ich­ern aber dazu später mehr.

Meine Sto­ry” ist für alle oder, wenn so eingestellt, nur für Fre­unde sicht­bar. “Meine Sto­ry” ist im Gegen­satz zu pri­vat­en Kon­ver­sa­tion die öffentlich ein­se­hbare. Im Gegen­satz zu einem an aus­gewählte “Fre­unde” versende­ten Beitrag kann “Meine Sto­ry” einen Tag lang ange­se­hen wer­den, so oft jemand möchte. Man kann unbe­gren­zt viele Snaps aneinan­der­rei­hen und so die Geschichte erzählen. Ein Snap, ein­mal in der Sto­ry veröf­fentlicht, löscht sich nach exakt 24 Stun­den automa­tisch.

Wer seine Sto­ry oder die einzel­nen darin befind­lichen Snaps vorher löschen möchte, kann das manuell tun. Die Lösch­funk­tion ist für Anfänger kaum auffind­bar. Dabei ist der Weg kurz: App öff­nen, ein­mal nach links gewis­cht, sofern dann eine Sto­ry bere­its vorhan­den ist, tippt man rechts auf das Menü, Snap auswählen, ein Wisch nach oben und der Mülleimer erscheint als Option oben rechts. Gele­sen klingt das sper­rig, mit der App vor Augen ist das schnell gel­ernt.

 

Was versendet man auf Snapchat?

 

Was richtig oder falsch ist, hängt beim Kom­mu­nizieren auch hier vom Empfänger ab: Ich snappe mit der Fam­i­lie anders als mit Arbeit­skol­le­gen, mit Fre­un­den anders als mit Bekan­nten. Kurz: Man ist was man sendet oder was man sein will.

 

Wie finde ich heraus wer bei Snapchat ist?

 

Es ist leicht her­auszufind­en wer von den eige­nen Fre­un­den oder Bekan­nten schon bei Snapchat istNach dem Öff­nen der App auf das Snapchat-Icon – ein weißes Gespenst –  am oberen Bil­drand klick­en oder alter­na­tiv ein­fach das Gespenst mit dem Fin­ger nach unten ziehen.


Das erscheinende Menü ist selb­stre­dend. Wer Snapchat an dieser Stelle den Zugriff auf die per­sön­lichen Kon­tak­te im Tele­fon gewährt, find­et prob­lem­los alle Snap­per aus dem eige­nen Tele­fon­buch. Zusät­zlich kann man nach User­na­men suchen oder Per­so­n­en aus dem Tele­fon­reg­is­ter per SMS zu Snapchat ein­laden. Mich find­et man hier.

 

Wo finde ich Snapchat­fil­ter und -masken?


Es gibt täglich neue Sets an Gesichts­fil­tern oder leichter voll­stell­bar: Masken. Egal ob für Fotografien oder Videoauf­nah­men. Und wer möchte kann sog­ar jedes iden­ti­fizier­bare Gesicht aus sein­er eige­nen Foto­me­diathek auf­set­zen. Wem die Gesichter sein­er Fre­unde und Bekan­nten nicht aus­re­ichen, macht Screen­shots sein­er Lieblings-Celebrities. Dank Snapchat kann jed­er sich mit dem Gesicht von Katy Per­ry ablicht­en oder im Video als Justin Bieber erscheinen. Wem das zu gruselig ist, beschränkt sich auf die von Snapchat vorgegebe­nen Masken.

Wer es mit Self­ies nicht so hat­te, wird jet­zt infiziert: Kam­era auf Selfie-Modus stellen und mit dem Fin­ger das Gesicht berühren. Jet­zt erscheinen am unteren Bil­drand ein Dutzend Masken (Snapchat­fil­ter). Am besten pro­biert man alle mal aus. Schweine­nase, Hund­fresse, Trans­vestit oder Eierkopf. Täglich tauscht Snapchat die Masken aus – einige ver­schwinden, andere erscheinen neu.

 

Snapchat face swap feature

 

Face Swap (Gesicht­stausch) war nicht das erste Fea­ture auf Snapchat aber es hat zur Ver­bre­itung der Messaging-App sich­er beige­tra­gen. Gesichter­tausch – geht per Foto und Video. Dafür sind die Gesichter zweier Per­so­n­en oder, wenn ein zweites Gesicht nicht in Reich­weite ist, reicht sog­ar ein Stoffti­er, Por­trait­fo­to und selb­st eine Malerei funk­tion­iert. Gesichter müssen für Snapchat lediglich als Gesicht iden­ti­fizier­bar sein – zwei Augen, eine Nase, ein Mund. Dann die Kam­era auf zwei Gesichter hal­ten, ein Gesicht mit dem Fin­ger andrück­en, den Face Swap-Filter (gelb mit zwei Smi­lies) aus dem Optionen-Menü auswählen und der Gesicht­stausch startet. Such fun!

 

Eigene Bilder mit face swap nutzen

 



Die face swap-Funktion mit Bildern des eige­nen Fotoal­bums, ist eine spätere Ergänzung des oben genan­nten Fea­tures. Es ist meines Eracht­ens das beste Fea­ture über­haupt. Snapchat ermöglicht damit Zugriff auf alle Bilder der eige­nen Foto­me­diathek. Zumin­d­est alle auf denen die App Gesichter iden­ti­fiziert. Das bedeutet, dieses Fea­ture schenkt mir die Möglichkeit, mein Gesicht gegen die Gesichter mein­er Fre­unde oder Bekan­nten zu tauschen. Ich kann, mit wessen Gesicht auch immer, Bilder oder Videos pro­duzieren.

Tipp: Wem die bish­eri­gen Gesichter in der eige­nen Mediathek nicht aus­re­ichen oder zu lang­weilig erscheinen, sucht sich weit­ere Gesichter aus dem Inter­net. Vielle­icht woll­ten Sie ohne­hin grade her­aus­find­en, wie Sie als blutver­schmiert­er Jesus ausse­hen oder Hel­mut Kohl mit der Musik von Luciano Pavarot­ti pro­bieren. Grade kein Helmut-Portraits zur Hand? Eine her­aus­ra­gende Recherchen­quelle für Por­traits ist Pin­ter­est. Ein­fach die Web­site oder, sofern auf dem eige­nen Smart­phone schon vorhan­den, die App aufrufen und nach “Porträt suchen. Die Recherche lässt sich end­los ver­fein­ern. Beispiel­sweise mit einem zweit­en Stich­wort wie “Comic“oder etwas Banalem wie“funny”. Es erwarten einen ungeah­nte Bildquellen. Ist erst etwas Hüb­sches gefun­den, macht man davon einen Screen­shot. Dadurch wan­dert das Bild in die eigene Foto-Mediathek. Erken­nt Snapchat den Screen­shot als Gesicht an, erscheint es beim Öff­nen der App in der Auswahl aller Gesichter im face swap-Feature. Mit jedem von der App erkan­ntem Gesicht lassen sich auch Videos drehen. Die Freak­show ist eröffnet – such fun!

 

Emojis – mobile Smilies und Farbfilter

 

Smi­lies nen­nt man im Fach­jar­gon unter Jugendlichen Emo­jis. Auf Snapchat im Kam­er­amodus im oberen Bil­drand unter dem Icon auffind­bar, dass aussieht wie ein Abziehbild. Ein Füll­horn an Emo­jis erscheint. Auswählbar durch Tip­pen. Zwei Dinge die man als Anfänger nicht auf dem Radar hat:

Emo­jis lassen sich in einem Video unter­brin­gen und selb­st an sich bewe­gen­den Objek­ten fix­ieren. Angenom­men man möchte einem Gesicht einen Emo­ji aufk­leben – bestünde die Schwierigkeit, dass Gesichter sich in Videos bewe­gen. Der Emo­ji kann tat­säch­lich auf dem sich hin- oder her­be­we­gen­den Gesicht fix­iert wer­den, so dass er sich mit­be­wegt. Wie? Man erstellt ein Video, dann sucht man das Emo­ji aus, platziert es am gewün­scht­en Objekt im Video und hält es einen Moment gedrückt. Das Emo­ji fix­iert sich an seinem Objekt, loslassen und fer­tig. Mit diesem Fea­ture kann man seinen Fre­un­den leicht sig­nal­isieren, den Anfänger­sta­tus über­wun­den zu haben.

 

Farbfilter für Snaps

 


Wer mehr Farbe in seine Fotos oder Videos brin­gen möchte, kann das ein­fach mit Emo­jis erledi­gen: Foto oder Video erstellen, wieder Emo­ji auswählen, dabei auf die gewün­schte Farbe acht­en. Wer einen roten Farb­fil­ter für sein Schwar­weiß­bild oder -video wün­scht, wählt irgen­deinen roten Emo­ji aus.  Dann den Emo­ji mit zwei Fin­gern immer weit­er aufziehen, sprich ver­größern und dabei den Rand im Auge behal­ten. Desto größer man das Emo­ji zieht, umso pix­eliger wird es, heißt man sieht seine einzel­nen Bild­punk­te aus denen es sich zusam­menset­zt. Diese Teile nen­nt man Pix­el (der kle­in­ste einzelne Bestandteil eines Emo­jis sozusagen). Ein­mal richtig groß gezo­gen, kön­nen sie als her­vor­ra­gende Farb­fil­ter einge­set­zt wer­den. So lassen sich Farb­fil­ter oder -rah­men für Bilder erstellen.

 

Snaps bemalen

 

Auf jedem Snap lässt es sich malen. Sobald ein Snap erstellt ist, erscheint im oberen recht­en Eck ein Stift-Symbol. Gedrückt erscheint die Farb­palette, mith­il­fe der­er die Farbe aus­gewählt wird. Wem das nicht reicht, tippt mit seinem Fin­ger auf die Palette, hält ihn gedrückt und wis­cht jet­zt über den Bild­schirm (Fin­ger auf Dis­play lassen!).  Mit dem Wis­chen über den Bild­schirm ändert sich die aus­gewählte Farbe. Dieselbe wird im Bunts­tift stets angezeigt. So lässt sich auch Schwarz oder Weiß als Zeichen­farbe auswählen und eine kleine Menge an Pastelltö­nen.

 

Snapsave: Wie speichere ich Snaps?

 

Wer die eige­nen Fotos und Videos spe­ich­ern möchte, kann das tun. Manch­mal sind die Videos ein­fach zu gut um sie gle­ich wieder zu löschen. Sobald ein Foto oder Video erstellt ist, bietet die App die Option, das Mate­r­i­al auf dem eige­nen Gerät abzus­pe­ich­ern. Wer das möchte, muss das erledi­gen bevor er die Dateien versendet oder in “Meine Sto­ry” hin­ter­legt. Son­st sind sie gelöscht bevor sie gespe­ichert sind. Zum Spe­ich­ern drückt man  im unteren Menü auf den Pfeil der neben der Uhr (Kreis mit ein­er Zahl) erscheint. Ein­mal gedrückt und das Bild oder Video ist gespe­ichert. Das Mate­r­i­al ist am sel­ben Ort hin­ter­legt, an das Smart­phone (oder Tablet) auch son­st Bilder und Videos spe­ichert. Von dort lassen sich die Snaps über alle anderen Kanäle ver­bre­it­en – Face­book, Insta­gram, What­sapp, Youtube etc. Nie­mand der nicht auf Snapchat ist, muss noch länger auf Ihre Meis­ter­w­erke verzicht­en.

 

Unternehmen auf Snapchat

 

Auf­grund der ras­ant steigen­den Userzahlen bei Snapchat hecheln Wer­be­treibende (und mith­il­fe der­sel­ben viele Unternehmen) ihren Ziel­grup­pen hin­ter­her. Auf Snapchat präsen­tieren sich Unternehmen jung und frisch – sie ver­suchen es. Nie­mand wird um die Kun­st der Glaub­würdigkeit herumkom­men.

Buz­zFeed, CNN, MTV, Mash­able, Cos­mopoli­tan, Vice oder der Nation­al Geo­graph­ic waren die frühen Vögel. In Deutsch­land geht das Vögeln etwas langsamer von­stat­ten. Vor­re­it­er sind wie vor­mals bei Insta­gram schon Vertreter der Fashion-, Beauty- oder Entertainment-Branche: ProSieben, Neck­er­mann oder Bild.

Die Beau­ty- und Sport-Branche prof­i­tiert ver­mut­lich von ihrem Erfahrungsvor­sprung auf Insta­gram. Wer nicht stetig nur Mitläufer sein möchte, sollte rechtzeit­ig eigene Erfahrungswerte ein­sam­meln. Das zahlt zukün­ftig auf die Glaub­würdigkeit ein.

Im Hin­blick auf Snapchat sind die let­zten Plätze für Ear­ly Adopters noch nicht vergeben: Die Unternehmens­dichte ist hierzu­lande noch als harm­los einzustufen. Den­noch: Com­pa­nies investieren zunehmend Zeit in die Erstel­lung von Snapchat Sto­ries. In 2015 posteten grade 15,9% der amerikanis­chen Unternehmen täglich auf Snapchat. Im Ver­gle­ich dazu waren im sel­ben Zeitraum 74,6% täglich auf Twit­ter aktiv. Allerd­ings, diejeni­gen Com­pa­nies die Snapchat für ihre Ziel­grup­penansprache nutzen, sind hier aktiv­er als auf jed­er anderen sozialen Plat­tform – durch­schnit­tlich neun Beiträge täglich.

Grund­sät­zlich ist in den sozialen Medi­en der­jenige beziehungsweise das Unternehmen erfol­gre­ich, das auch in anderen Net­zw­erken rel­e­vante The­men pub­liziert und dadurch über eine treue Fol­low­er­schaft ver­fügt. Wer auf Insta­gram oder Face­book keine Fol­low­er an sich binden kann, wird es bei Snapchat nicht leichter haben. Hinzu kommt, dass Kon­sumenten bin ich der plat­ten Pro­duk­tin­sze­nierun­gen und der unglaub­würdi­gen Attitü­den müde gewor­den sind – gäh­nend lang­weilige Wer­bung oder sel­ten däm­liche Image-Kampagnen wis­cht man heute wie Staubflusen vom Bild­schirm.

Ist die Kam­er­ae­in­stel­lung geöffnet, reicht ein Wisch nach links um span­nende Com­pa­nies unter “Dis­cov­er” zu ent­deck­en. Einen zweit­en Wisch nach links und es gibt noch mehr Auswahl. Wer Unternehmen nach Namen suchen und adden bzw. ihnen fol­gen möchte, kann das auch tun: Zurück zur Kam­era, das Gespenst im oberen Menü drück­en oder alter­na­tiv nach unten wis­chen. Dann die Option “Fre­unde adden” auswählen und entsprechende Namen in die Suche eingeben.

 

Snapchat für iOS und Android

 

Ide­al­er­weise ist die Voraus­set­zung ein nicht zu altes Smart­phone mit den Betrieb­ssys­te­men Android oder iOS (keine Sorge: man hat entwed­er das eine oder das andere). Die App lädt man sich im App­store oder an entsprechen­der Stelle für Android-User herunter.

Marc Alexan­der Holtz ist unter dem User­na­men mar­calexan­der­ho auf Snapchat zu find­en.

Geheimtipps zu Snapchat